LAM  
 
   



 
Projet CO2 > Erste Phase 2009/2010 Projektbeschreibung - Messwerte Raum 229 - Zweite Phase 2010/2012 - Dritte Phase 2011/2013 - Messwertarchiv Raum 229

Erste Phase 2009/2010

Messen

Die erste Phase des Projekts wurde im Schuljahr 2009/2010 als „projet de fin d'études“ von acht Schülern realisiert. Neben der Raumtemperatur und der Luftfeuchtigkeit wurde mit Hilfe eines präzisen Sensors der CO2-Gehalt der Raumluft erfasst.

Der Mensch erzeugt beim Ausatmen CO2. Die Raumluft enthält so mit der Zeit immer weniger Sauerstoff und immer mehr CO2. Dass Schüler nach einiger Zeit mit Müdigkeit kämpfen müssen und Konzentrationsprobleme haben liegt also keinesfalls am langweiligen Unterricht der Lehrer :-) sondern am hohen CO2-Gehalt der Raumluft. CO2 ist schwerer als Luft. Stehende Lehrer sind also wesentlich fitter als Schüler.

Der CO2-Gehalt wird in ppm gemessen. Im Freien liegt der Wert um die 400 ppm. Bei Werten über 1500 ppm gilt die Raumluftqualität als nicht mehr akzeptabel. Lüften hilft, den CO2-Wert im Klassenraum schnell zu senken. Beim Projekt zeigt eine Miefampel an ab wann gelüftet werden muss. Damit dies ab 2000 ppm auch wirklich passiert, wird der Lehrer durch einen kurzen Piepston auf den CO2-Gehalt aufmerksam gemacht.Die Klimadaten werden im Projekt einmal pro Minute auf einem USB-Stick gespeichert und sind über einen Webserver im Internet einsehbar (Klicke auf "Messwerte Raum 229").

Da die Uhrzeit zur Datenerfassung benötigt wurde ist auch eine Uhr, welche über das Internet synchronisiert wird, eingebaut. Um das hexadezimale Denken im Mikroelektronikunterricht zu verbessern (und weil es lustiger ist) besitzt die Uhr eine kombinierte binär/hexadezimale Anzeige. Die gesamte Programmierung des Projekts erfolgte in Assembler! Die Anzeigetafel befindet sich im Mikroelektronik-Labor (Raum 229).

 

Team 2009/2010

 

Das Projektteam im Schuljahr 2009/2010:


vordere Reihe: Pol JACOBI, Thierry CLAES, Malenko LOPEZ, Sam DE BRUYN    
hintere Reihe: Eric ERNZEN, Philippe ADAM, Mich BRÜCK; es fehlt David JUNG

actualisée le 2012.09.15 — © Lycée des Arts et Métiers